kleinDENTAL - News

Der richtige „Look“

Bekleidung in der Zahnarztpraxis

 „Kleider machen Leute“ – in dieser Aussage steckt viel Wahres. Sie gilt umso mehr für das Berufsleben, insbesondere bei der täglichen Arbeit mit Menschen. So spielt auch die Berufsbekleidung in der Zahnarztpraxis eine wichtige Rolle für den Eindruck, der beim Patienten entsteht. Die farbliche und stilistische Gestaltung bietet dem Praxisteam zugleich die Möglichkeit, individuelle Akzente zu setzen und als optische Visitenkarte die „Corporate Identity“ zu stärken.

Bekleidung in der Zahnarztpraxis

Der erste Eindruck zählt: Mitunter entscheiden die ersten Augenblicke nach dem Betreten einer Praxis darüber, ob sich ein Patient gut aufgehoben fühlt. Mit einem ansprechenden und professionellen ‚Look‘ kann ein Zahnarzt seine Patienten schon vor der eigentlichen Behandlung überzeugen.

Zwar gibt es in den letzten Jahren einen gesellschaftlichen Trend hin zu einer eher legeren Garderobe, auch im Berufsleben. Doch gerade im medizinischen Bereich ist weiterhin ein seriöses Auftreten wichtig, um Kompetenz auszustrahlen und Vertrauen zu schaffen. Die Gratwanderung dabei ist es, seriös aber nicht zu distanziert zu wirken. Das gilt für die Praxis als Ganzes, mit einem individuellen Farb- und Stilkonzept, und natürlich besonders für eine ansprechende Bekleidung des Praxisteams.

Es muss nicht immer weiß sein
Heute lässt sich alles in der modernen Zahnarztpraxis – von der Bekleidung über die Beleuchtung bis hin zum Verbrauchsmaterial – farblich und stilistisch aufeinander abstimmen. Lange war die Farbauswahl im medizinischen Bereich dabei nahezu selbstverständlich: Die „Arztfarbe“ Weiß gilt in unserer Kultur seit Jahrhunderten als Zeichen für Reinheit und Erhabenheit und findet sich daher übergreifend in allen medizinischen Berufen.

Neben der Farbsymbolik lag das daran, dass sich Verschmutzungen auf der Kleidung stets schnell und leicht erkennen ließen. Außerdem ließ sich weiße Kleidung am besten heiß waschen, um Infektionen zu vermeiden – inzwischen gibt es aber längst auch farbliche Gewebe, die den besonderen Hygieneanforderungen gerecht werden und dabei auch noch richtig gut aussehen. Viele Praxen setzen mittlerweile auf helle Farbtöne wie Limone, Mint, Hellblau, Flieder, Rosa oder Türkis.

Dieses Farbenspiel kann eine wichtige Funktion erfüllen: Anders als der etwas unnahbar wirkende weiße Arztkittel schaffen freundliche Farben eine geringere Distanz zwischen Arzt und Patient. Der Behandelnde wirkt so zugänglicher und weniger distanziert und vermittelt eher ein Arzt-Patienten-Verhältnis auf Augenhöhe. Das kann ganz wesentlich zur Lockerheit der Patienten beitragen. Vor allem bei der Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen lässt sich damit eine angstbefreiende Wirkung erzielen. Und wer wünscht sich nicht einen entspannten Patienten auf seinem Behandlungsstuhl?

Bekleidung in der Zahnarztpraxis Bekleidung in der Zahnarztpraxis

Einheitliches Erscheinungsbild – nach außen und innen
Stil und Gestaltung der Bekleidung in der Zahnarztpraxis kommt aber noch eine weitere Bedeutung zu: Sie ist ein wichtiger Teil eines in sich stimmigen Gesamtbildes. Dieses „Corporate Design“ als einheitliches Erscheinungsbild der Praxis trägt zum Wiederkennungswert bei und unterstreicht das kompetente Auftreten des Zahnarztes und des Praxispersonals.

Auch die Garderobe des Praxisteams wird dabei aufeinander abgestimmt, vor allem in der Farbgebung. Heutzutage lassen sich moderne und zweckmäßig gestaltete Hemden, Kasacks und Blusen in verschiedenen Materialien und Farben bestellen. Gerne werden beispielsweise modische Poloshirts mit individuellen Ausstattungsmerkmale und Bestickungen versehen – etwa mit dem Namen des Mitarbeiters oder dem Logo der Praxis, das sich dann gleichsam auch auf der Internetseite, an der Eingangstür und auf den ausgegebenen Recallkarten findet.

Wer möchte, kann sogar das passende Zubehör in den jeweiligen „Praxisfarben“ erstehen: Von der Stuhlauflage über den Mundspülbecher bis zum Patientenumhang lässt sich heutzutage fast alles in farbliche Harmonie bringen. Oder wie wäre es, mit passenden Accessoires – etwa eleganten Halstüchern für die Praxismitarbeiter am Empfang – bunte Akzente zu setzen?

Wie beim Mannschaftssport kann man mit diesem gemeinsamen „Look“ auch etwas für das Zusammengehörigkeitsgefühl im Team und die Mitarbeiterbindung tun. Dies wird aber nur dann funktionieren, wenn auf die Mitarbeiter eingegangen wird und sich niemand unwohl oder „verkleidet“ fühlt. Gemeinsam muss sich das Praxisteam die Frage stellen: Welches Bild hat man von sich selbst und welches möchte man nach außen vermitteln? Hierbei ist es wichtig, eigene Präferenzen und einen eigenen Stil zu finden – wie etwa das Beispiel einer Münchener Kieferorthopädie-Praxis zeigt, in der die Mitarbeiterinnen ausschließlich Dirndl tragen. Auch wenn es nicht in jedem Fall so „extravagant“ sein muss: Neben persönlichen Vorlieben können natürlich regionale oder auch demographische Unterschiede berücksichtigt werden. Möchte man eher jugendlich-modern oder klassisch-elegant auftreten? Auch wird sich eine Praxis im urbanen Umfeld meist von einer im ländlichen Raum unterscheiden.

Hohe Anforderungen
Unabhängig von derartigen Stilfragen ist aber klar: Es gibt bestimmte Anforderungen, die Arbeitsbekleidung im Praxisalltag unbedingt erfüllen muss. Neben professionellem Auftreten wird von einer Zahnarztpraxis einwandfreie Sauberkeit und Hygiene erwartet. Dies gilt natürlich nicht nur für medizinische Geräte oder für sterile Einweghandschuhe im Behandlungszimmer.

Die Berufskleidung muss an entscheidenden Stellen – etwa den Ärmeln oder der Verschlussleiste – leicht kontaminierbare Hautstellen gut abdecken. Auch den erhöhten Anforderungen an die Reinigung müssen die Textilien standhalten. Wer sich von der Farbe Weiß verabschiedet hat, muss auch darauf achten, dass die Praxiskleidung trotz häufiger Waschzyklen farbecht ist.

Gleichzeitig sollte die Kleidung für ein bequemes Arbeiten geeignet sein und über mehrere Stunden am Tag bestmögliche Bewegungsfreiheit und Tragekomfort für die Praxismitarbeiter bieten. Dann lässt sich mit einer in Form und Farbe abgestimmten Optik ein positiver Eindruck für das Praxisteam und die Patienten gleichermaßen vermitteln.

Tipps: Welcher „Look“ passt zu Ihrer Praxis?

  • Den eigenen Stil zu finden ist keine triviale Angelegenheit – man muss sich fragen: Wie sehe ich meine Praxis und wie soll sie von anderen wahrgenommen werden? Die eigene Persönlichkeit spielt dabei ebenso eine Rolle wie beispielsweise wie Lage der Praxis (urban oder ländlich) sowie die Demographie der Patienten.
  • Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter in die Konzeption dieses „Corporate Identity“ mit ein; so lässt sich gezielt die Mitarbeiterbindung und der ‚Team-Spirit‘ der Praxismitarbeiter fördern
  • Ob klassisches Weiß oder frische Trendfarben: Ein stimmiges Farbkonzept wertet Ihre Praxis optisch auf und steigert den Wiedererkennungswert für die Patienten.
  • Farblich abgestimmtes und hochwertiges Zubehör rundet die ansprechende Optik Ihrer Praxis ab.
  • Ganz egal, für welchen Stil Sie sich entscheiden: Wichtig ist, dass die gewählte Bekleidung den Hygieneanforderungen genügt und ausreichend Tragekomfort bietet.

Zubehör in diversen Farbvarianten für ein stilvolles Praxisdesign finden Sie in unserem kleinDENTAL Online-Shop

Bildmaterial

Abb. 1: © wavebreakmedia; shutterstock.com
Abb. 2: © PH888; shutterstock.com

< Zurück zur News-Übersicht

WLAN statt Lesezirkel WLAN statt Lesezirkel

WLAN statt Lesezirkel

Der Lesezirkel hat langsam ausgedient, Patienten wollen WLAN im Wartezimmer.
Mit einem kostenfreien und drahtlosen Internetzugang können Krankenhäuser und Arztpraxen zukünftig eine deutliche...

Mehr dazu lesen

Zahnvorsorge im Trend

Zahnvorsorge im Trend

Wie wichtig Vorsorge vor allem auch im Bereich Mundgesundheit ist, wird seit vielen Jahren von Zahnärzten gepredigt. Die Botschaft ist angekommen, wie jüngste Zahlen der KKV-Versicherung zeigen...

Mehr dazu lesen