kleinDENTAL - News

Gesund im Mund

Prophylaxe in der Zahnarztpraxis

Eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) ist eine bissweilen krümelige und manchmal auch unangenehme Angelegenheit. Ausgestattet mit Kürette und Pulverstrahlgerät wird hartnäckigen Belägen und Zahnstein zu Leibe gerückt. Doch am Ende steht fast immer ein positives Ergebnis: In nur einer Stunde hat die ProphylaxeassistentIn (PA) ihrem Patienten zu einem sauberen Mundgefühl und spiegelglatten Zahnoberflächen verholfen. Ausgestattet mit hilfreichen Tipps zur richtigen häuslichen Mundpflege geht dieser nach Hause und kommt im besten Fall ein halbes Jahr später zur nächsten PZR wieder.

Prophylaxe in der Zahnarztpraxis

Gerade in puncto Mundgesundheit lässt sich mittlerweile viel über Hygiene und fachkundige Prophylaxe machen. Denn wenn es um gesunde Zähne und Zahnfleisch geht, muss sich heutzutage niemand mehr auf das richtige Erbgut verlassen. Vielen Patienten ist gar nicht bewusst, dass ein gewissenhaftes und gründliches Zähneputzen sowie regelmäßige Prophylaxe beim Zahnarzt einen wesentlichen Baustein für gesunde Zähne bis ins hohe Alter liefern. Eine optimale Mundhygiene trägt dazu bei, Schäden an Zahnhartsubstanz sowie Zahnbett weitestgehend zu vermeiden.

Doch trotz vieler Vorteile ist es manchmal gar nicht so einfach, Patienten zu einer zahnärztlichen Prophylaxe zu motivieren. Einige haben vielleicht keine Zeit, sich mit diesem Thema zu beschäftigen; andere sehen wiederum keine Notwendigkeit darin, ein intaktes Gebiss zur PZR zu tragen. Besonders ängstliche Patienten vermeiden lieber jeden zusätzlichen Gang zum Zahnarzt. Doch Prophylaxe macht nur Sinn, wenn die Zähne noch einigermaßen gesund sind. Wer ein dauerhaft ansprechendes Gebiss hat, wird zudem auch positiver von seinen Mitmenschen wahrgenommen. Also nichts wie ran an die Zahnbürste

Allrounder in der dentalen Praxis

Zu den wichtigsten Aufgaben des ausgebildeten Prophylaxe-Personals gehört es, den Mundgesundheitsstatus von Patienten zu ermitteln, Mundhygienegewohnheiten zu identifizieren und individuelle Tipps zu deren Verbesserung zu geben. Das geht bei der Auswahl der Zahnbürste los: Werden bessere Putzergebnisse mit einer elektrischen Zahnbürste erzielt oder genügt die klassische Handzahnbürste? Dürfen es etwas festere Borsten sein oder lieber ganz weiche, um das schon angegriffene Zahnfleisch zu schonen? Kreisende Putzbewegungen oder lieber vorsichtig von oben nach unten ausstreichen? Zahnpasta mit Schleifkörperchen gegen den gelben Raucherzahn oder ohne?

Der Prophylaxe-Markt bietet eine Vielzahl an Produkten für unterschiedliche Bedürfnisse. Fachkundiges Personal hilft den Patienten dabei, in diesem „Prophylaxe-Dschungel“ das passende Werkzeug für die häusliche Mundhygiene zu finden. Artikel aus dem praxiseigenen Shop bereichern die Auswahl und schaffen Vertrauen durch zahnmedizinisch erprobte Produkte. Bei der eigentlichen PZR legt dann die HelferIn selbst Hand an. Mit Ultraschall, Kürette und spezieller Zahnseide werden harte und weiche Belägen entfernt. Zur Beseitigung hartnäckiger Verfärbungen kommt das Air-Flow-Gerät zum Einsatz. Abschließend wird noch etwas Fluorid in Form von Gel oder Lack auf die Zähne gebracht, um den Zahnschmelz zu stärken.

Neben einer regelmäßigen, professionellen Zahnreinigung und effektiven, häuslichen Putztechnik ist aber auch eine zahngesunde Ernährung wichtig für die Mundhygiene. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung basierend auf überwiegend festen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Obst und Gemüse ist gut für die Zähne und den ganzen Körper. Sorgfältiges Kauen hält den Kiefer auf Trab und fördert die Produktion von Speichel, der auf natürliche Weise die Zähne reinigt. Die ProphylaxeassistentIn muss also nicht nur ein zahn- und allgemeinmedizinisches Grundwissen haben, sondern fungiert quasi auch noch als ErnährungsberaterIn – ein echter Allrounder in der dentalen Praxis.

Weiß, weißer, am Weißesten

Damit gesunde Zähne noch schöner strahlen, kommen effektive Aufhellungsmethoden zum Einsatz. Patienten haben die Wahl zwischen drei Bleaching-Methoden: Home-Bleaching mittels Kunststoffschiene und Aufhellungsgel, Power Bleaching mit einem hochkonzentrierten Bleachinggel in der Zahnarztpraxis und Walking-Bleach, bei dem devitale Zähne von innen heraus aufgehellt werden. Bei der Auswahl des Weiß-Tons ist oftmals Fingerspitzengefühl und Überzeugungsarbeit der PA gefragt: Denn auch, wenn ein A1-Hollywood-Lächeln sicherlich viele Blicke anzieht, sieht es nicht bei jedem attraktiv aus. Hier muss der Patient manchmal davon überzeugt werden, dass ein natürlich weißer Farbton passend zu Gebiss, Gesichts- und Augenfarbe einen größeren Mehrwert schafft. Ein blinkender Zahnschmuck sorgt für einen zusätzlichen Hingucker.

Die richtige Prophylaxe sorgt also nicht nur für gesunde, sondern auch für schöne Zähne – und das mit relativ geringem Aufwand. Zahnarztpraxen, die ihren Patienten dauerhaft gesunde Zähne bescheren, werden daher auch langfristig die zufriedeneren Kunden haben.

 

Produkte für eine optimale Mundpflege und ein strahlend weißes Lächeln finden Sie in unserem kleinDENTAL Online-Shop.

Prophylaxe in Zahlen

  • Vorsorgen ist günstiger als Nachsorgen: Die Kosten für die häusliche Mundhygiene liegen pro Person bei circa 73 bis 110 Euro pro Jahr. 1
  • Zähneputzen mit manueller Zahnbürste liegt im Trend: 81 Prozent der Deutschen verwenden für ihr tägliche Mundpflege eine „normale“ Zahnbürste.1
  • Regelmäßige Zahnpflege ist den Deutschen wichtig: Circa 70 Prozent putzen wenigstens zweimal täglich ihre Zähne.1
  • Kaugummikauen kurbelt nicht nur die Speichelproduktion an: 2014 lag der mit Kaugummiverkauf in Deutschland gemachte Umsatz bei 646 Millionen Euro. 1  
  • Zahnzwischenräume bleiben Tummelplatz für Bakterien: Nur jeder Siebte benutzt Zahnseide zur Reinigung von Zahnzwischenräumen, noch seltener werden Interdentalbürsten verwendet.2
  • Schöne und gesunde Zähne machen attraktiv: Fast 50 Prozent der Deutschen achten bei der Partnerwahl zuerst auf die Zähne.3
  • Schwarzer Tee beugt der Entstehung von Karies vor: Aufgrund seines hohen Fluoridgehalts deckt schwarzer Tee circa 50 Prozent des Fluorid-Tagesbedarfs eines Erwachsenen.4

1 http://www.zahnwissen.de/frameset_spezial.htm?~mundhygiene.htm

2 http://padento.de/wissen/blog/interdentalbuerste-oder-zahnseide

3 http://www.presseportal.de/pm/52073/3154090

4http://www.prodente.de/prophylaxe/einzelansicht/ernaehrung/geheimtipp-tee.html

 

Bildmaterial:

Abb. 1: Eine professionelle Zahnreinigung leistet einen wertvollen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Zahn- und Mundgesundheit. ©Ocskay Mark, www.shutterstock.com

Abb. 2: Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung basierend auf überwiegend festen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Obst und Gemüse ist gut für die Zähne. ©Indie Design, www.shutterstock.com

Abb. 3: 81 Prozent putzen ihre Zähne mit manueller Zahnbürste. ©Indie Design, www.shutterstock.com

< Zurück zur News-Übersicht

TePe Werbegesicht

Mit schiefen Zähnen Geld verdienen

Jürgen Vogels Zähne seien auf den ersten Blick nicht perfekt, aber gesund, so der schwedische Mundhygienespezialist TePe, der den Schauspieler als Werbegesicht für seine neue Interdentalpflege-Kampagne engagiert hat.

Lebensmittel für weiße Zähne

Lebensmittel für weißere Zähne

Der tägliche Genuss von Kaffee, Nikotin, Rotwein und Tee verfärbt unsere Zähne auf Dauer. Doch Bleaching muss nicht unbedingt sein. Wer einen preiswerten und natürlichen Weg sucht, um seine Zähne aufzuhellen, sollte diese Lebensmittel probieren: